Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen auf forum.metallicafan.de – die deutsche METALLICA-Community!
Das Forum war Teil der Community von METALLICAfan.de, Deutschlands meistbesuchtester METALLICA-Fansite.
METALLICAfan.de hat nach über 11 Jahren Ende 2010 die Seiten geschlossen. Dieses Forum bleibt weiterhin erhalten. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen rund um METALLICA, Metal, u.v.m.!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 33.077 Mitglieder
164.779 Beiträge & 6.223 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • AmplifierDatum25.05.2011 19:32
    Thema von King_Nothing im Forum Andere Bands/Musiker

    Anscheinend ist diese Band hier einigen bekannt... konnte man zumindest der Suche entnehmen. Einen eigenen Thread haben die aber nicht, finde die aber ziemlich cool, daher der neue Thread.
    Außerdem kommen die wie Oceansize aus Manchester und gehen zumindest sehr grob in die gleiche Richtung, und da Oceansize sich leider aufgelöst haben, scheinen die hier ein guter Ersatz zu sein.

    Kostprobe? Vom aktuellen Album, eher ruhig:



    Und noch was...

  • Krieg in AfghanistanDatum15.04.2010 14:56
    Thema von King_Nothing im Forum Aktuelles

    Gerade eben ging die Nachricht rein, dass wieder vier deutsche Soldaten in Afghanistan durch einen Angriff der Taliban getötet worden sind. Es sind damit kaum zwei Wochen vergangen, seit an Ostern drei Bundeswehrsoldaten ums Leben kamen. Mich macht das ziemlich betroffen. In der letzten Zeit ist die Diskussion über das Thema Afghanistan sehr dynamisch geworden, und dabei nicht nur in eine bestimmte Richtung. Öfters beschäftige ich mich jetzt mit der Frage nach dem Sinn der Operation, ihren Auswirkungen...

    Ich gehe davon aus, dass hier in diesem Forum ziemlich unterschiedliche Meinungen zum Krieg (so darf man es ja mittlerweile bezeichnen - leider) vertreten sind. Daher meine Frage: Wie steht ihr zum Afghanistankrieg?

  • Windows 7Datum16.09.2009 01:02
    Thema von King_Nothing im Forum PC/Mac Allgemein

    Dank MSDN-AA (Microsoft Developers Network - Academic Alliance) bin ich nun schon seit ein paar Wochen im Besitz von Windows 7, und ich hätte wirklich nicht geglaubt dass Microsoft ein derart gutes Betriebssystem machen kann, wenn ich es nicht selbst getestet hätte. Anfangs sah es aus, wie ein poliertes Vista, aber die Feinheiten kommen dann doch recht schnell zum Vorschein, wenn man mal ein wenig mit dem System arbeitet. Endlich kann ich einfach festlegen, was mein Musik-, Video, Bilder-Ordner sein soll, ohne blöde Verknüpfungen in den Standard-Windowsordnern ablegen zu müssen. Taucht das Media Center im Startmenü auf, kann ich über ein diskretes Kontextmenü endlich meine häufig genutzte Funktion (TV schauen) direkt anwählen. Favoriten und zuletzt genutzte Objekte tauchen für andere Programme auch immer kontextbezogen auf. Das UAC ist nicht mehr so vista-penetrant und alles geht viel einfacher, weil klüger angeordnet, von der Hand. Und was ja sehr wichtig ist: es ist wirklich schneller als Vista.

    Habt ihr schon Erfahrungen mit Win7?
    Übrigens: wer Student ist, sollte sich mal bei seinem Rechenzentrum o.Ä. informieren, ob die Uni Mitglied in der MSDN-AA ist... so gibt es dann meist Windows und andere MS-Programme für lau. Mein Unkostenbeitrag für das Semester betrug gerade mal 5 Euro...

  • Videospiele allgemeinDatum03.07.2009 15:23
    Thema von King_Nothing im Forum PC/Mac Allgemein

    Du findest kein Thread zu Pong, willst aber jedem mitteilen wie klasse du dieses Spiel findest? Dir ist es zu blöd dafür einen Thread aufzumachen?
    Du willst generell über Videospiele der 80er oder 90er reden, Vorteile verschiedener Spielekonsolen debattieren, dich auskotzen wie schlimm es war mit Windows 3.11 Spiele zu spielen (nämlich noch im schönenen alten MS-DOS), oder du verzweifelst an dem Hardwarerennen im PC Sektor, weil du nicht die Kohle hast um deine aktuellen Lieblingsspiele spielen zu können? Na, dann schreib es doch hier rein.

    Nur:

    WICHTIG!!!

    Threads für aktuelle Spiele, Hardware, Konsolen, etc. solltest du als neuen Thread posten, denn die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß dass dir viele Leute (*hust*... aus diesem Forum) antworten werden. Da würde ein allgemeiner Thread, wie dieser hier, viel zu unübersichtlich werden. Solltest du aber über abseitiges, wie Bibel-Spiele, reden wollen, dann machst du hier nichts falsch.

  • Lowlight des TagesDatum11.05.2009 14:05
    Thema von King_Nothing im Forum Off-Topic

    Threadschwemme!!

    Naja, wie auch immer... ich war schon immer der Meinung, dass Lowlights nicht wirklich in den Highlights-Thread passen. Und weil wir den Thread auch standesgemäß eröffnen wollen, presche ich mal mit meinen Lowlights voran:

    - Meine Freundin hat mit mir Schluss gemacht
    - Hatte heute ein Brief vom Amtsgericht mit einer Zahlungsaufforderung von ca. 400 € (die ich nicht habe) binnen zwei Wochen bekommen.

    Da lacht doch das Herz!

  • Bildbearbeitung mit AviaryDatum11.03.2009 21:00
    Thema von King_Nothing im Forum Sites im Web

    Teil 2 meiner Empfehlungsreihe was Internet-Anwendungen angeht

    Mit Aviary lassen sich Bilder ähnlich wie in Photoshop bearbeiten und im Format JPG, PNG, GIF oder TIFF abspeichern. Die Anwendung läuft online und muss nicht auf dem Computer installiert werden.
    Außerdem gibt es die Möglichkeit Vektorgrafiken zu erstellen und als SVG zu exportieren.
    Dahinter steckt ein privatwirtschaftliches Unternehmen aus Long Island (NY). Aviary richtet sich an Grafiker und Künstler aller Genres und der Service ist in der Basisversion kostenlos.

    http://aviary.com/tools

    Zukünftig sollen noch weitere Anwendungen folgen:

    Audio editor
    Desktop publishing
    Painting simulator
    3D Modellierung
    Font creator
    Music generator
    Video editor
    Terrain generator
    Smart image resizer

    Viel Spaß!

  • prezi.comDatum10.03.2009 19:45
    Thema von King_Nothing im Forum Sites im Web
    http://prezi.com

    Schönes Teil... intelligent genutzt kann dieses Programm so einiges. Mir gefällt die Abkehr vom "Dia-Projektor" PowerPoint. Präsentationen dürfen auch gerne mal freier sein, mehr Möglichkeiten bieten.

    Für alle, die zu faul sind es sich anzugucken: Prezi ist ein Präsentationsprogramm, das nicht mit einzelnen Folien arbeitet, sondern zulässt, dass Texte, Bilder, Filme etc. im freien Raum abgelegt werden. Pfade führen den Zuschauer von definiertem Punkt zum nächsten definierten Punkt. Dabei wird sehr häufig gezoomt oder der Bilckwinkel verändert, so dass der Text, den man eben noch gelesen hat, beim rauszoomen so klein wird, dass er tatsächlich der i-Punkt in einem Wort im nächsten Text sein kann. Spielerei, ja... aber wie gesagt: richtig eingesetzt kann man mit diesen Möglichkeiten Dinge visualisieren, wie es mit PowerPoint nicht oder nur unzureichend geht. Momentan ist Prezi in der Beta-Phase, und ich teste auch schon fleißig. Aber es gibt Demonstrations-Präsentationen, die alle ohne Installation funktionieren, da Prezi momentan eh generell im Browser auf Flash-Basis läuft. Schaut es euch an... vielleicht ist es ja etwas für euch. Und wer schon immer mal beim Referat von der mangelhaften Inhaltsdichte ablenken wollte: "Ah's" und "Oh's" gibt es mit Prezi bestimmt
  • (Massen-)MedienDatum01.12.2008 01:38
    Thema von King_Nothing im Forum Aktuelles

    *zum Allgemeines Unterforum schiel*
    Da ich Schuldgefühle habe, mache ich einfach einen Thread auf, in dem sich jeder über Medien, Massenmedien, ihre Politik, Wirkung, Gebaren, etc. auslassen kann.

    Viel Spaß!

  • Der King-Sampler 2008Datum13.10.2008 22:49
    Thema von King_Nothing im Forum Community

    Interessierte können mir eine PM mit einem Wunsch schicken. Ganz egal was ihr wollt, eure Wünsche werden erfüllt mit nur einem Link!

  • FinanzkriseDatum11.10.2008 12:56
    Thema von King_Nothing im Forum Aktuelles

    Hier wird ja nur noch sehr selten über aktuelle Ereignisse gesprochen - war früher mehr.
    Aber egal, darum geht es ja nicht. Mich würde mal interessieren was ihr zu der Finanzkrise sagt. Mich regt es nämlich gerade auf wie die Medien hyperventilieren und gleich prophezeihen dass unsere Gesellschaft eine völlig andere sein wird wenn die Krise vorbei ist. Zweifellos, dieses Ereignis ist vom Ausmaß her schlimmer als die Dot-Com-Blase, aber auch danach wird es wieder weiter gehen (hoffentlich ja mit mehr Voraussicht und einem weiseren Präsidenten in den USA).
    Ich finde es wird keinen Mittelweg geben können zwischen dem Finanzmarktkapitalismus und dem Sozialismus... höchstens einen reglementieren Kapitalismus, in dem es aber auch Gier geben wird, die einen bedrohlich nahe an die nächste Krise bringen wird.

    Was denkt ihr wird auf uns zukommen? Wie lange dauert es noch? Und versteht ihr eigentlich wie es zu der Krise kommen konnte?

  • How I met your motherDatum18.09.2008 21:57
    Thema von King_Nothing im Forum Radio und TV
    Wer diese Serie nicht kennt und ein Fan von Sitcoms ist, der muss diese Serie sehen.

    Mich hat es leider ziemlich erwischt und musste in den letzten Tagen fast alle Folgen sehen, die es bisher gibt.
    Es ist zwar eine Sitcom, aber irgendwie anders. Der Plot ist immer ein wenig verdreht - ungefähr so wie bei Coupling (nur nicht ganz so großartig, was ja logisch ist wenn man 22 Folgen pro Staffel produzieren muss).

    Zum Inhalt: Im Jahr 2030 erklärt Ted Mosby seinem Sohn und seiner Tochter wie er ihre Mutter kennengelernt hat. Die Handlung spielt daher logischerweise nicht im Jahr 2030, sondern davor, also in unserer Zeit (wobei gelegentlich in die Zukunft und in die Vergangenheit geblickt wird). Wie schon gesagt ist die Erzählweise sehr unkonventionell für eine Sitcom, aber das macht sie nur besser. Ein Jammer dass sowas im Nachmittagsprogramm am Wochenende bei ProSieben läuft (nächste Folge: 20.09., 14:05 Uhr).
    Fazit: amerikanisch wie Friends, fast so witzig wie Coupling.

    Schaut es euch an... es ist es definitiv wert. Ein großer Erfolg in den USA, drei Staffeln gibt es schon, eine vierte startet in diesen Tagen.
  • Death Magnetic KritikenDatum13.09.2008 02:23
    Thema von King_Nothing im Forum Death Magnetic (Closed)

    Das Album ist raus, und schon darf jeder seinen Senf abgeben. Ich mache den Anfang mit dem gesamten Text von der FAZ... ein widerwärtiges Geschwurbel mit Worten. Man denkt beim lesen dass dem Autor wahrscheinlich öfter ein paar Orgasmen beim Schreiben gekommen sind. Was für ein Dummlaberer. Keine schlechte Kritik an sich... aber dieses pseudo-intellektuelle Gelaber ist nicht auszuhalten. Lest es BITTE selber und schüttelt den Kopf oder lacht mehrmals laut auf:

    Vier Väter im Steinbruch ihrer Werke

    Jedes bessere Musikerhirn kennt den Ärger: Das ewige Problem der Ohren sind die Hände. Denn was die können, wollen sie auch dauernd machen, bis aus Kunst schiere Manier wird. Der heikle Jahrhundertpianist Glenn Gould hat die kleinen und großen Sünden, die sich wegen der Freude am Effekt vor Publikum ins Spiel einschleichen, schließlich so gehasst, dass er gar keine Bühne mehr betreten wollte und fortan nur noch im Studio wirkte.

    Bei Rockmusikern, die am Instrument komponieren statt auf Notenpapier, sickern in der Spielpraxis erworbene und eingeschliffene Unarten, aber auch Tricks und Mogeleien spätestens ab der dritten Platte ins fortlaufende Erfinden des Neuen ein, das daher bald nicht mehr besonders lebendig wirkt. Je weiter die Arbeit sich von der Improvisation entfernt, je angewiesener der jeweilige Stil aber andererseits darauf ist, gerade im Widerspiel von Genretreue und expressiven Ausbrechern seine Verwirklichung zu suchen, desto enger wird die Klemme, in die das Werk der Hände die armen Ohren zwingt.

    Wichtigste Heavy-Metal-Band der Welt

    Metallica, gegründet 1981, sind die derzeit wohl wichtigste (vielleicht nicht beste, sicher aber sowohl kommerziell erfolgreichste als auch stilgeschichtlich breitestwirksame) Heavy-Metal-Band der Welt und haben mit dem Eigensinn der Hände seit je intimen Umgang. Auf der Flucht vor der Gewöhnung ans Gekonnte verhedderten sie sich schließlich ab ungefähr 1988 in dermaßen verhakten Songstrukturen, dass Auftritte unter der Last der allzu ausgedachten Kleinsymphonien immer häufiger zusammenzubrechen drohten. Der Ausweg, den sie ab 1996, als die Platte „Load“ erschien, beherzt beschritten, hinterlässt in der Rückschau zwiespältige Empfindungen: lieber ein schlechtes Album machen als ein berechenbares. Es gibt gescheitere Ideen.

    Hinter dem Rücken der Band, die heute aus vier zwar nicht gerade gesetzten, aber doch gestandenen Familienvätern besteht, ist das Frühwerk, dessen Schwerefeld sie eine Weile so dringend entkommen wollten, zur Klassik versteinert. Und diese Felswand, so war im Vorfeld zur neuen Veröffentlichung „Death Magnetic“ auf allerlei üblichen und unüblichen Wegen zu erfahren, wollten sie sich jetzt wieder aneignen, und zwar so, wie Hammerschwinger sich einen Steinbruch erobern.

    Klingt wie alles Mögliche

    „Death Magnetic“ klingt in den ersten anderthalb Minuten erst mal wie alles Mögliche - den dumpfen Herzschlag kennt man aus „Coma“ von Guns N' Roses, das tieftönende Einstiegsthema von Anthrax (“Among the Living“), sogar ein wenig Metallica ist dabei.

    James Hetfield, Rhythmusgitarrist und Sänger, bellt sich bissig ein, die Nummer (“That Was Just Your Life“) hackt ganz achtbar vor sich hin. Ende der fünften Minute darf Leadgitarrist Kirk Hammett endlich wieder tun, was ihm in der kargen, verwachsenen, aber auch beeindruckenden Rost-und-Stacheldraht-Landschaft der Vorgängerplatte „St. Anger“ von 2003 noch streng verboten war: flattrige Arpeggien und puddingweiches Gedudel loslassen, dass es nur so pfeift. Na schön.

    Was macht eigentlich der hochverdiente (Johnny Cash, Shakira, Slayer, Glenn Danzig usw.) Produzent Rick Rubin die ganze Zeit, den sich die vier diesmal geholt haben? Das zweite Stück, „The End of the Line“, folgt ohne Störung im Betriebsablauf und ist ebenfalls recht nett.

    Es klappt wie lange nicht mehr

    Zwischenfrage: Wo sind wir hier reingeraten? Seminarraum? Klassentreffen? Aber dann kommt „Broken, Beat & Scarred“, ein morgenländisches Militärmelodiechen legt seinen fliegenden Teppich vor uns hin, eiserne Flügeltüren öffnen sich, und es geht los: Vom Eise befreit, mit Starkstrom gefüttert und mit Maschinenöl geschmiert sind Metallica von diesem Moment an endlich ganz bei sich - dieses Stück und das fünfte, „All Nightmare Long“, gehören zum Dornigsten und baulich Gelungensten, was diese Leute überhaupt je erfunden haben, und der Rest ist ebenfalls mindestens hocherfreulich. „The dawn, the death / the fight to the final breath“: So kann man sich natürlich auch aus dem Treibsand befreien, indem man ihn einfach per Vulkangebrüll zu Glas heißschmilzt.

    Die Gangart heißt hier nicht selten Galopp, da trampelt dann eine Herde amphetamingefütterter Bonanzapferdchen die Prärie zu Bruch, und der Erlkönig spuckt Scharlachverwehungen in den Sturm: „Cause we hunt you down without mercy / hunt you down all nightmare long“, und dazu Hetfields Handwerk am Brett, eine Rockversion dessen, was die Flamencofachleute rasgueado nennen, womit er aber vor allem seinen eigenen Gesang vorantreiben will, was diesmal klappt wie lange nicht mehr.

    Gertrude Stein konnte nicht schreiben und Picasso keine Porträts malen

    Als man seine Stimme Anfang bis Mitte der Achtziger die ersten paar Male zu hören kriegte, hieß es oft, der könne doch gar nicht singen. Das stimmte schon damals nur bedingt, etwa so, wie man sagen kann: Gertrude Stein konnte nicht schreiben, und Picasso konnte keine Porträts malen, weil er dachte, dass Leute ihre Augen auf der Backe tragen.

    Heute hat Hetfields Rachendrachenraspelhusten längst Schule gemacht: So kreuzverschiedene und grundanständige Sänger wie der Amerikaner Matthew Heafy von Trivium und der Deutsche Matthias Zimmer von Perzonal War orientieren ihren Stil an je eigenen Interpretationen von Hetfields Schaffen und treiben dabei teilweise einen so großen Aufwand an Auslegungsanstrengung, dass man das Ergebnis genauso gut als Neuschöpfung eigenständiger Stimmfarben werten darf, allerdings eben im Rahmen einer offenbar mittlerweile stattgehabten Schulenbildung. Hetfields Lieblingsbuchstabe „o“ spielt eine wichtige Rolle dabei, als eine Art Rauchring aus blutigem Dampf, der mit wikingerhafter Inbrunst zu johlen ist: „Jooohoo“.

    Die Pflichten der Songschöpfung teilt sich das Ungeheuer, das so lärmt, seit je vornehmlich mit Schlagzeuger Lars Ulrich. Dieser ist dabei zuständig für das gleichsam Objektive, Begriffliche, den gültigen Takt, das Meisterwerk (Ulrichs leicht suspekte Liebe zu auktionsbeglaubigter Wichtigkunst zwischen Rothko und Basquiat weist ihn als jemanden aus, für den Ruhm eine Sache des Investierens und Amortisierens ist). Heftield dagegen will vor allem die finsteren Bewegtheiten seiner Seele dokumentieren, schreckt dabei vor Pathos und Grellheit nicht zurück, musikalisiert innere Unruhe, mangelndes Urvertrauen und das Bedürfnis, der Menschheit gelegentlich eins in die Fresse zu hauen.

    Musik mit Anspruch und Ausdruck

    Die Dynamik, die aus dem Sichaneinanderreiben dieser beiden Songautorenstrategien entsteht, hat Musik geboren, die sich aufgrund der in ihr erreichten Vermählung von Anspruch (Ulrich) und Ausdruck (Hetfield) als autonome Klangwelt immer wieder auch aus dem Urheberkontext lösen ließ und die bizarrsten Lesarten überlebt hat, von der fernöstlich angehauchten Verwurstung durch das Buddha Lounge Ensemble (“For Whom the Bell Tolls“ wird bei denen zur Räucherstäbchenpraline, du fasst es nicht) über die kammermusikalische Aufbereitung durch Apocalyptica, das Computergestampfe der deutschen Industrierobotergruppe Die Krupps bis hin zur haarsträubenden Synthese aus Metallica- und Beatlessubstanz bei einer Spaßband namens Beatallica.

    Wer auf dem „Metallic Attack“-Sampler von 2004 die Höhlenmenschen von Flotsam & Jetsam dabei belauscht hat, wie sie das wunderbare Werk „Damage Inc.“ zerstören, hält sogar für möglich, dass man, ein bisschen Talent und eine große Macke vorausgesetzt, aus klugem Heavy Metal unfassbar dummen Heavy Metal machen kann.

    Härte bedeutet Konsequenz

    Die meisten Imitatoren scheitern, wenn sie spielen sollen wie Metallica, an der rhythmischen Arbeit. Bei dem, was da verlangt ist, wird nämlich der jeweilige Takt nicht einfach banal wie bei jedem besseren Jahrmarktsrambazamba „gehalten“, sondern vielmehr im eisernen Schraubstock eines dem Ohr zu jedem Augenblick total transparenten Schlagregiments am stürmischen Auseinanderfahren gehindert - das Zeitmaß will eigentlich dauernd explodieren und anschließend, in seine Bestandteile zerlegt, im Zickzack übers große Schlachtfeld in sämtliche Hörraumhimmelsrichtungen davonrennen; einzig die Präzisionsverbohrtheit der Musiker hält es zurück und fest im Genick gepackt. Die Versuchung, sich im Gefühligen zu entspannen, ist bei diesem Treiben naturgemäß groß - auf „Death Magnetic“ steht dafür „The Unforgiven III“ ein.

    Dessen präludierendes Klaviergeschlumpfe mitsamt Streichern, Zimt und Zucker hätte es nicht unbedingt gebraucht; aber eine Kavallerietrompete aus dem Western reißt es dann gleich wieder raus, und Hetfield klagt noch ein bisschen über die allgemeine Lieblosigkeit; er hat ja recht. Die erste Single, „The Day that Never Comes“, ist ähnlich zusammengerührt, am Ende dieser Quasiballade verlieren die Herrschaften dann aber die Geduld mit ihrer elegischen Gestimmtheit und stecken lieber noch ein paar kalkweiße Synkopenknochen ineinander, in deren Mikadogerüst Hammett seine bewährten Christbaumkugeln hängt, während Hetfields Riffing sich anhört, als er ob die Schneide seines Gitarrenkampfmessers mutwillig gegen die Drehrichtung des Schleifbands führte. Wie das wieder in den Backenzähnen weh tut, einfach wunderbar.

    Bei der Gelegenheit: Was hat es eigentlich mit der vielberedeten „Härte“ dieser Musik auf sich? Hart im Sinne von „kaum auszuhalten“ ist ja eher die CD, auf der Meira Asher mit den Stimmen ehemaliger Kindersoldatinnen aus Sierra Leone arbeitet, die Selbsterlebtes von Mord bis Vergewaltigung erzählen; wer so etwas beim Joggen weghören kann, um den sollte man einen weiten Bogen machen. Im Heavy Metal dagegen bedeutet Härte einfach Konsequenz, Aufrichtigkeit, Schnörkelvermeidung und ähnliche Tugenden; als emotionale Kunstbasis aber vor allem so etwas wie „Wutlust“.

    Ein Metalmusiker muss „von unten“ kommen

    Der Nährboden dieser Art Härte ist natürlich ein sozialer: Wer es weiß, kann gar nicht überhören, dass die Musiker der besten Metal-Bands aus einer Position heraus ihre Platten aufnehmen und Konzerte geben, welche davon ausgeht, dass es für diese Menschen zum Musikmachen nur die Alternativen einer blöden und langweiligen Erwerbsarbeit beziehungsweise der Dienstverpflichtung in der Armee gegeben hätte.

    Demgegenüber können Leute, bei denen es nicht ganz zum gefeierten Produzenten abwegiger Ambient Music reicht, immer noch Popjournalisten oder lacanistische Filmtheoretiker werden. Entsprechend klingt die aus der jeweiligen Lage abstrahierte Musik dann auch (Obacht, der soeben entfaltete klassenanalytische Ansatz ist vulgärmarxistisch und führt direkt zur Absetzung führender SPD-Kader). Ein Metalmusiker muss „von unten“ kommen oder so klingen können. Wenigstens einen Latino-Namen sollte er (leider immer noch fast nie: sie) mitbringen.

    Der Neue bereitet Vergnügen

    Das größte Vergnügen bereitet auf „Death Magnetic“ dementsprechend der Neue: Robert Trujillo am Bass, seit 2003 dabei, erzeugt seine tiefen Töne, wie der Maulwurf in der Baugrube buddelt, und legt sie dann so intarsienliebevoll in die Akkordfolgen von Hetfields Hackbratenschlacke, dass die beiderseitige Unzertrennlichkeit des Resultats den neuen musikwissenschaftlichen Begriff „siamesisches Zwillingsdröhnen“ verlangt (früher sagte man „Powerchord“).

    Nachdem mit „Suicide & Redemption“ auch noch ein ausführliches Instrumentalstück serviert wurde, das sogar ruhig hätte länger sein dürfen, entbietet die Band zum Schluss an alle Metzger, Brandstifter, Kinderfresser und Steinläuse einen kleinen Liebesgruß, „My Apocalypse“, auf dem die Formel ausgekotzt wird, die dem Album den Titel spendiert:

    „Deadly vision / prophecy reveal / death magnetic“. Knirsch, batsch, aus. Aufatmen im Universum. Es hat geklappt: Das Hirn ist magnetisiert, die Hände waren fleißig, die Ohren summen vor wütendem Glück.

  • Die SPDDatum31.07.2008 16:58
    Thema von King_Nothing im Forum Aktuelles

    Kein passender Thread für meinen Beitrag, daher eignet sich wohl mal ein genereller Thread für die SPD. Denn zurzeit gibt es ja viele Themen, die man zur SPD anschneiden kann. Es ist ja schon tragisch, was da passiert mit dieser traditionsreichen Partei. Trotzdem schaut man fasziniert zu, wie alle sich über den Haufen rennen und alle Nase lang jemand auf eine Mine tritt.

    Aktuellster Anlass ist ja gerade der beschlossene aber noch nicht wirksame Parteiausschluss von Wolfgang Clement, den ich für einen Skandal halte.
    Kein Wunder, dass in Deutschland die Leute nur für die Demokratie sind, wenn sie ihnen etwas bringt. Das Spiegelbild gibt in weiten Teilen gerade die SPD ab. Also der Teil, der fordert ihn auszuschließen. Klar, war nicht gerade nett, was er seiner Partei da an "Grüßen" zukommen lässt. Aber will da mal bitte jemand in der Partei begreifen, dass es zu einer Demokratie gehört Kritik zu ertragen, anstatt sie zu unterdrücken und zu bestrafen? Es ist doch beschämend, wie die Leute mit einem Querkopf wie Clement umgehen.
    Parteischädigendes Verhalten ist es für im übrigen nur, wenn man wie der Herr Homann mit absolut unhaltbaren und z.T. verachtenswerten Statements der Partei WIRKLICH schadet. Wenn man den Clement jetzt rausschmeißt, dann kann man ja direkt bei Dagmar Metzger weitermachen. Sie schadet der hessischen SPD, weil sie (noch) ein Bündnis mit Grünen und Linkspartei verhindert, und die SPD damit nicht an die Macht kommz. Übrigens damals auch schon ein Unding, wie man mit ihr umgesprungen ist. Und was ist dann mit Kurt Beck? Ich werde zwar jetzt polemisch, und weiß selber auch dass Kurt Becks größtes Problem die Medienwelt ist, aber das sei mal beiseite gestellt. Denn Kurt Beck könnte man doch auch prima aus der Partei ausschließen. Sein politischer Kurs ist parteischädigend! Wo bleibt Andrea Nahles mit dem Ausschlussantrag? Und Schröder erst. Harrrrr, da kann man endlich mal mit der Agenda 2010 abrechnen! Sowieso, er schadet dem Ansehen der SPD durch seine Gazpromjobs und dem anderen Lobbyquatsch!

    Schlimm, wie die Partei noch tiefer reinrutscht, und sich der Lafo freut wie die SPD für ohne sein zutun für die Linkspartei Werbung macht, indem sich die Sozialdemokratie selber zugrunde richtet. Ich habe ein Interesse daran, dass die SPD als historische, aufgeklärte, standhafte und diskursfähige Partei erhalten bleibt. Nur lässt sie ALL DAS gerade vermissen. Stattdessen wird die "sozialdemokratische" Politik von der Linkspartei/PDS/SED gemacht, die unhistorisch, populistisch, wechselhaft und radikal ist. Schlimm, dass wir die höchst wahrscheinlich in den nächsten Jahren in mehr Regierungen sehen werden, als nur in Berlin.

    "Denn schuld daran ist nur die SPD"

  • Euer Ohrwurm/Repeat-SongDatum14.07.2008 01:17
    Thema von King_Nothing im Forum Community
    Oh, ein neuer Communitythread - und keiner hat Geburtstag!

    Naja... was mich interessiert ist der Song, der euch gerade nicht aus dem Kopf geht. Der zuhause und/oder auf dem mp3-Player konstant Ehrenrunden dreht. Also hier geht es mal nicht um das Album, das ihr jetzt ganz geil findet, sondern eben um DEN einen Track.
    Und weil das hier das erste Posting ist, mache ich mal den Anfang:

    The Who - Eminence Front

    Geht mir seit GTA: San Andreas nicht mehr aus dem Kopf. Ich höre auch nur den Radiosender, auf dem der Song läuft (der Rest ist ja sowieso eh nur Müll, außer das Talkradio, das ist lustig )
    Ein Song wie ich ihn mag. Basslastiger als übliche Rocksongs. Und die Gitarrenarbeit ist top! Und diese Blues-lastigkeit ist einfach nur großartig - ich LIEBE Blues.
    Hat mich auf jeden Fall dazu angeregt, mich mal künftig mit Pete Townsend und Co. zu beschäftigen. Aus völlig unerfindlichen Gründen habe ich das bisher nicht getan!
  • Tokio HotelDatum20.09.2007 12:17
    Thema von King_Nothing im Forum Andere Bands/Musiker

    Statt langer Worte... einen Artikel aus "Die Welt":

    Steht Bill von Tokio Hotel auf Jungs?
    Es könnte eine bittere Enttäuschung für alle weiblichen Fans von Tokio Hotel sein. Nach Medienberichten steht Bill Kaulitz, Sänger der bekannten Gruppe, eher auf Jungs als auf Mädchen. Sein Coming out soll er auf einer Internet-Seite veröffentlicht haben.


    Bill Kaulitz, Mädchenschwarm und Frontmann der deutschen Band Tokio Hotel. Jetzt schlagen Gerüchte hohe Wellen im Internet: Bill soll nicht auf Mädchen, sondern auf Jungs stehen. Dieses Meldung beschäftigt momentan die französischen und deutschen Fans der Gruppe.

    Wie mehrere französische Internetdienste und die französische Zeitung „Voici“ schreiben, habe der Sänger der sein Coming out am Abend seines 18. Geburtstages verkündet. Und zwar nicht im intimen Kreis einiger Freunde – sondern über die offizielle MySpace-Seite der Band im Internet.

    Angeblich hat Bill unmittelbar nach einer ausschweifenden Party zu seiner Volljährigkeit in die Tasten gehauen und sich auf die Internet-Seite seiner Band eingeloggt. Dort habe er in wenigen Zeilen im Blog geschrieben, er bevorzuge Jungs, berichtet das französische Magazin.

    Allerdings war das kühne Statement bereits wenige Stunden später wieder von der Website verschwunden. Ob es die Entscheidung des Sängers gewesen ist, oder ob das Management der Gruppe das Bekenntnis von der Seite genommen hat, ist unklar. Die Plattenfirma war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

    Die Fans der Band bestehen hauptsächlich aus Mädchen im Alter von zehn bis 14 Jahren. Bill und sein Zwillingsbruder Tom Kaulitz werden von ihrer Zielgruppe frenetisch gefeiert und exzessiv verehrt. Das Managment könnte Angst vor einem Imageschaden haben, wenn einer der beiden sich als homosexuell outet. Bill Kaulitz hat sich bis jetzt nicht zu den Vorkomnissen auf der MySpace-Seite geäußert.

    Tokio Hotel ist noch bis Oktober in Frankreich auf Tour. Zuletzt veröffentlichte die vierköpfige Gruppe das Album „Zimmer 483“ mit dem sie Riesenerfolge in Deutschland und auch in den europäischen Nachbarstaaten feierten.



    Wussten wir das? Ahnten wir das? NAAAAAAIN, natüüüüüüüüürlich nicht.
    Herrje, was soll's? Mehr als für den großen, lauten Lacher interessiert es mich nicht...

  • FrankreichDatum15.09.2007 17:06
    Thema von King_Nothing im Forum Aktuelles

    Ich halte den Thread mal allgemein... schließlich muss man für alles was Frankreich betrifft nicht was neues aufmachen...

    ... denn dieser Sarkozy bietet anscheinend genug Stoff, über das man herzliches Lachen oder verwundert staunen kann. Heute z.B. bei SpiegelOnline:

    Sarkozy bot Deutschland Atomwaffen an

    Nicolas Sarkozy hat die Bundesregierung mit einem eigenwilligen Vorschlag überrascht. Der Präsident bot Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier Gespräche über eine Teilhabe an den französischen Atomwaffen an. Beide lehnten dies nach SPIEGEL-Informationen aber einhellig ab.


    Hamburg - Sarkozy hatte das Thema während eines gemeinsamen Mittagessens vergangenen Montag im brandenburgischen Meseberg angesprochen. Frankreichs "Force de Frappe" beschütze schließlich auch das Nachbarland, so die Argumentation des Präsidenten. Deshalb solle die Bundesregierung überlegen, ob sie nicht auch an der Entscheidungsgewalt über die Atomwaffe beteiligt sein wolle.

    Steinmeier entgegnete Sarkozy, Deutschland strebe den Besitz von Atomwaffen nicht an, deshalb sei es auch 1975 dem Atomwaffensperrvertrag beigetreten. Merkel pflichtete dem SPD-Minister ausdrücklich bei.

    Lesen Sie mehr in der neuen SPIEGEL-Ausgabe.

    Krasser Shit!

    Aber eigentlich nicht so bedrohlich, falls Deutschland Atomwaffen besäße. Abfeuern würden wir sie nie, selbst wenn wir es wollten. Schließlich muss für so einen Abschuss sicher eine ganze Menge an Papierkram bewilligt werden. Das muss erst mal den Dienstweg von Amt zu Amt gehen. Außerdem gäbe es wohl keine Abschussbasis für sowas... allerhand würden sich ja überall Bürgerinitiativen gegen die Lärmbelästigung durch Interkontinentalraketen gründen

    Aber... was will dieser Depp eigentlich??

  • Simpsonize meDatum26.07.2007 16:30
    Thema von King_Nothing im Forum Sites im Web
    Geht zwar schon durch die halbe Web-Gemeinde, sei hier aber auch als lustige Spielerei empfohlen... macht irgendwie mehr Spaß als der South Park Creator und sieht auch besser aus... und vor allem: DU als Charakter bei den Simpsons... den SIMPSONS!

    Weil ich nichts zu tun habe und Langeweile hatte ist das hier rausgekommen (sehr überzeugend, wie ich finde...)

    VS.

    Nicht schlecht...

    Go to: http://www.simpsonizeme.com
  • Thema von King_Nothing im Forum Community

    Da ich ja die erste Runde mal ganz galant ausgelassen habe, so komme ich jetzt mit aller Macht. Der Sampler ist fertig, hochgeladen.... alles weitere -> PM

  • Iran - Größenwahn in PersienDatum02.04.2007 11:16
    Thema von King_Nothing im Forum Aktuelles
    Ich habe ja letzt lesen müssen, dass mehr Deutsche die USA für gefährlicher für den Weltfrieden halten, als den Iran. War ehrlich gesagt ein wenig erschrocken! Denn wenn man mal mehr als flüchtig sich die Situation und die Protagonisten anschaut, so wird man feststellen wie himmelschreiend gefährlich dieses Regime ist, Lichtjahre entfernt vom Rechtsstaat im Vergleich zu den USA, tausendfach dreistere Propaganda betreibt, und wie dreist es sich Geiselnahmen verschiedener Art und Weise erlaubt..... und TROTZDEM einfach so davon kommt!

    Wie seht ihr das? Wie ist eure Meinung?
    Gucken wir schon nicht mehr genau hin? Haben wir im Westen Angst uns lauter als im diplomatischen Ton zu beschweren, weil wir die Reaktion bekloppter, Botschaft-anzündender Vollidioten fürchten?
    Mir geht der Dreck langsam gehörig auf den Nerv... besonders die Dreistigkeit wie uns und VOR ALLEM dem eigenen iranischen Volk Lügen erzählt werden.

    Ich wünschte, dass der Westen mal ein wenig SEHR viel bestimmter mit der Sache umgeht, und nicht so scheiße höflich, wie es die Briten derzeit noch tun mit der Soldatengeiselnahme.
    Lässt sich der Iran überhaupt zur Räson bringen, oder ist da jede Hoffnung verloren? Müssen wir irgendwann mit der iranischen A-Bombe rechnen? Was kann man tun, was sollte man tun?

    Your turn!
  • Thema von King_Nothing im Forum Sites im Web

    Weil mir langweilig ist... hier mal wieder ein lustiger Test

    Müsst euch zwar registrieren, aber man bekommt von denen kein Spam-Mist.

    Kam bei mir raus:

    You are a Mastermind!
    (Submissive Introverted Abstract Thinker)

    You are a MASTERMIND (SIAT). You can be silent and withdrawn, but behind your reserved exterior lies an active mind that allows you to analyze situations and come up with creative, unexpected solutions. Normal people call this scheming.

    Anyway, your sense of style and originality are your strengths, and people will respect your judgment once they get to know you. If you learn to be a little more personable, you could be a great leader— you've definitely got the vision thing down. Just make sure all the plotting you do behind those eyes of yours is healthy.

    Famous masterminds in television: Dr. Claw, The Scarecrow and Mrs. King, Montgomery Burns.
    Compared to 14,888,836 other test takers...

    23% are more Submissive than you.
    57% are more Dominant than you.
    20% are just as Submissive as you.

    19% are more Introverted than you.
    66% are more Extroverted than you.
    15% are just as Introverted as you.

    33% are more Abstract than you.
    45% are more Concrete than you.
    22% are just as Abstract as you.

    27% are more Thinking than you.
    65% are more Feeling than you.
    7% are just as Thinking as you.

    Öhm... recht ham se


    oh sing of summer and a sunset / and sing for us, so that we may remember /
    the day writes the words right across the sky / they all go all the way up to the top of the night

    kate bush - sunset

    King Nothing

    note: r.i.p. martin wilke!
    contact: philkramer@gmx.de | ICQ: 124973342 | mein blog

Inhalte des Mitglieds King_Nothing
Lateral Fault Line
Beiträge: 8088
Seite 1 von 6 « Seite 1 2 3 4 5 6 Seite »
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz