Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen auf forum.metallicafan.de – die deutsche METALLICA-Community!
Das Forum war Teil der Community von METALLICAfan.de, Deutschlands meistbesuchtester METALLICA-Fansite.
METALLICAfan.de hat nach über 11 Jahren Ende 2010 die Seiten geschlossen. Dieses Forum bleibt weiterhin erhalten. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen rund um METALLICA, Metal, u.v.m.!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 283 Antworten
und wurde 25.068 mal aufgerufen
 Andere Bands/Musiker
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 19
Saber Rider Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 6.461

30.04.2004 18:16
#46 RE:Tool antworten

A Propos Gesang, das is auch son Ding auf der AEnima.
Ich hör sehr oft gar nicht auf die Lyrics, weil seine Gesangslinien manchmal zu abgedreht sind. Für mich ist da viel zuviel Distortionkram drin, außerdem windet er sich in manchen Liedern zigmal mit seiner Stimme um jeden Ton, flüstert dabei um gleich darauf zu schreien und son Zeug.



Deliverance - Thrown back at me
Deliverance - laughing at me...

mig Offline

Veritas † Aequitas


Beiträge: 6.208

12.07.2004 01:03
#47 RE:Tool antworten

Hab seit letzter Woche die Ænima und mich würde mal interessieren, ob sich Tool mal darüber geäußert haben, wie sie auf den Text von "Die Eier Satan" gekommen sind (vorrausgesetzt sie haben es nicht einfach aus Großmutters Kochbuch abgeschrieben ). Und ob das einfach nur tierisch evil klingen soll oder ob es da ne tiefere Bedeutung geben soll.


King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

12.07.2004 01:50
#48 RE:Tool antworten
Also es hat nicht gerade viel Sinn. Vieles auf der Platte ist humoristisch angehaucht. "Message To Harry Manback" z.B.... was auch wirklich so passiert ist, also keine gefakete AB-Aufnahme. Der Kerl war ziemlich stoned und verdammt sauer... weshalb genau weiß ich jetzt nicht mehr. "Intermission" scheint an Monty Pythons "The Holy Grail" angelehnt zu sein, wo es nach der Überquerung der Brücke auch eine Intermission gibt, deren Musik ähnlich klingt, wie das von Tool.
"Die Eier von Satan" ist in der Tat ein Song, der wahnsinnig evil klingen sollte, was auch jeder nicht-Deutsche denken würde - dabei ist es ein "banales" Kochrezept. Maynard Keenan sagte auch mal (und das kann man auch glauben), dass ihm Humor schon sehr wichtig sei, und dass man das auch in der Musik haben sollte. Finde ich gut, denn es gibt viele Leute, die Tool's Musik verdammt wichtig nehmen, und schon fast eine Religion draus machen. Mit diesen ganzen non-sense Nummern kann man diese ganzen Toolheadz auf den Boden zurückholen, und ihnen vielleicht die Message übermittlen: "Wenn du dir etwas aus der Musik ziehen kannst, dann tu es, denn es gibt sehr viel zu entdecken und zu erfahren - aber nimm es nicht so verdammt wichtig!"

Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

03.09.2004 22:25
#49 RE:Tool antworten

So, ich habe mir Aenima und Lateralus kurzerhand besorgt und werde erstmal den Rest des Abends damit verbringen, mich in den Stoff reinzuhören. Mal sehen, ob ich dann auch noch ein Review abgebe.


"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."

Joe Satriani


King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

03.09.2004 23:23
#50 RE:Tool antworten
Juhu, endlich!
Hmm... ich glaub jetzt hör ich auch mal eben wieder eins der beiden. Hab wieder Lust drauf...

Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

03.09.2004 23:42
#51 RE:Tool antworten

Bin gerade mit Aenima fertig geworden. Muss mich aber leider Panteraxxl anschließen. Ist nix für mich...Während dem ganzen Album habe ich nur drei verschiedene Taktarten gezählt: 4/4, 3/4 und mal kurz 2/4. Die Gitarrenarbeit ist IMO sehr unkreativ und viel zu eintönig. Der Gesang glänzt ja aucht nich gerade durch irgendwelche Meisterleistungen. Einziger Lichtblick: Der Drummer. Hier und da bringt wenigstens er ein paar Drum-Linien ins Spiel, die in Richtung Progressive gehen. Ansonsten hat die Scheibe IMO sehr wenig mit "Progressive" zu tun...vielleicht habe ich aber auch nur eine falsche bzw. andere Interpretation des Begriffs "Progressive" . Wie auch immer...
Was ich ganz gut fand, war:
Forty Six And 2: Wegen dem Riff mit dem leichten East-Touch. Geht sofort ins Ohr.
Message To Harry Manback: Kein richtiger Song aber wirklich geniale Stimmung die er erzeugt…richtig atmosphärisch.
Hooker With A Penis: Schön Heavy
Intermission: Weil's 'n lustiger "Fun-Track" ist

Bin mal gespannt was die Lateralus bietet, aber nach dem jetzigen Stand der Dinge, ist es mir Aenima nicht wert gekauft zu werden.


"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."

Joe Satriani


King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

03.09.2004 23:59
#52 RE:Tool antworten
Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhh.... FALSCH!!!! Was tust du???

Bitte, ich flehe dich inständig an: geh an die Musik nicht so ran, wie du es mit der Ænima getan hast. Das ist der schlechteste Weg von allen!!! Analysiere nicht die Technik, nicht die Rhythmen oder die Melodien... achte verdammt nochmal NICHT auf die einzelnen Instrumente und deren Zusammenspiel.
Höre die Musik!!

Meine Güte, dein Text hat mich echt erschrocken!
Geh bitte und um Gotteswillen unbefangen an diese Platte ran. Vergiss bitte alles über Musiktheorie, denn das ist nur Ballast beim Zuhören. Diese Musik braucht außerdem mehr, als nur einen Umlauf. Diese beiden Platten sind so etwas wie ein Schlüssel zu einem riesigen Museum. Sie erzeugen Bilder vor deinem Auge, wenn du genau hinhörst und es wirken lässt.

Ich hoffe mal, dass du nicht immer so Musik hörst, wie du es im Text beschrieben hast.... sonst würde mich das schon ein wenig traurig stimmen!

Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

04.09.2004 00:09
#53 RE:Tool antworten

Zwei Wörter genügen für mich um diese Platte zu beschreiben: Zu simpel !
Brauchst gar nicht versuchen mich jetzt zu bekehren . Dir mag das liegen, mir nicht. Was ich suche sind virtuose instrumentalparts, schwierige aufeinanderfolgende Takte, eben Musik, die nicht leicht ins Ohr geht, bei der man das Lied erst 10 Mal hören muss, bevor man dem Takt folgen kann und die Notenfolge im Kopf hat. Aenima kann mir das nicht bieten. Aber ich kann dich beruhigen...die Lateralus hört sich bis jetzt sehr viel besser an .

EDIT: Achja...habe vergessen zu sagen, dass das natürlich nicht mit aller Musik so ist. Die Kriterien habe ich natürlich nicht bei Pop-Musik oder Orchester-Musik, wobei es bei Orchester-Musik auch nicht falsch wäre.


"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."

Joe Satriani

King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

04.09.2004 00:29
#54 RE:Tool antworten
*seufz*
Zu simpel? Na, meinetwegen.
Ich glaube in der Tat, dass du eine sehr "eigene" Auslegung des Wortes "Progressive" hast. Meiner Auffassung nach, muss "Progressive" nicht bedeuten, in jedem Song zu zeigen, wie geil man frickeln und was für kranke Melodien möglich sind, und das auch noch möglichst schnell. Ich glaube, viele machen das auch nur, WEIL sie es können. Warum? Keine Ahnung wieso... um zu zeigen wie geil sie spielen können? Ich kann Platten nicht ausstehen, wo offensichtlich wird, dass die Musiker nur ihr Ego befriedigen wollen.
Durch den geschickten Einsatz subtiler musikalischer Mittel kann man irgendwie besser Atmosphäre erzeugen - sag ich einfach so, obwohl ich (Gott sei Dank) nicht viel von Musiktheorie verstehe.

Tu mir einen Gefallen... auch wenn du die Platten dann letztendlich doch nicht gutfindest, dann versprich mir, sie nicht nach diesem einmaligen Hören liegenzulassen. Hör sie hin und wieder mal, guck dir vielleicht noch die Texte dazu an, und versuche es auf dich wirken zu lassen.

Und dass dir die Lateralus besser gefällt, habe ich mir fast schon gedacht
Gefällt mir auch besser als die Ænima...

Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

04.09.2004 00:38
#55 RE:Tool antworten

In Antwort auf:
Ich kann Platten nicht ausstehen, wo offensichtlich wird, dass die Musiker nur ihr Ego befriedigen wollen.

Kann ich auch nicht ausstehen ! Weiss aber jetzt auch gar nicht, wie du darauf kamst. Es bedarf schon etwas mehr als schnelles Gefrickel um mich zufrieden zu stimmen, denn schnelles Gefrickel ist alles andere als anspruchsvoll. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Ich finde die Platte alles andere als schlecht, aber sie öffnet für mich eben nicht das Museum, wie sie es für dich öffnet. Die Lateralus ist musikalisch sehr viel ausgereifter und gefällt mir wirklich gut. Da kann man wirklich sagen, dass sie Bilder ins Gedächtnis ruft. Sehr stimmungsvolle, atmosphärische Platte...sehr viel besser als Aenima. Hier zeigen die Musiker auch mehr aus ihrem Repertoire.


"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."

Joe Satriani


panteraxxl Offline

Inhuman Dunkelthron Miesepeter


Beiträge: 9.749

04.09.2004 00:46
#56 RE:Tool antworten

In Antwort auf:
Ich kann Platten nicht ausstehen, wo offensichtlich wird, dass die Musiker nur ihr Ego befriedigen wollen.

dann magst du auch keine restaurants, wo köche etwas besonders schön garnieren?
oder maler, die ihre bilder besonders beeindruckend malen können?

mensch junge.... dafür is man doch im gewerbe: zeigen was man kann! die kunst ist doch, eben genau das mit den basics zu vereinen. wenn ein koch was schön aussehendes macht, es aber nicht schmeckt, ist es scheiße. wenn ein koch etwas gut-schmeckendes macht, es aber nicht schön aussehend machen kann, dann wird man auch ein paar unzufriedene kunden (z.b. metfan86) haben. ich find das legitim. und ..... wenn man ein instrument spielt und etwas neues lernt, ist man auch n bissel stolz drauf.. und möchte das auch mal anwenden. die kunst besteht dann wie gesagt darin, es noch geschmackvoll zu gestalten. einige frickeln sich ja wirklcih die eier bis zum hals hoch.... aber wenn alles im gleichgewicht ist.... is doch okay!


Die Qualität des Meisters lässt sich nicht an der Größe seines Publikums messen.

Hiermit unterstütze die neue Band eines von mir sehr geschätzten Drummers... die Aufnahmen sind aber noch ohne ihn. Und die Band vielleicht auch nicht die fordernste... aber es rockt - und das ist die Hauptsache! Er (der Drummer) wird bestimmt mehr Finesse in die Band bringen!

Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

04.09.2004 01:07
#57 RE:Tool antworten

Das war auch glaube ich gemeint. Dieses "Eier-abfrickeln"...denn alles andere hat wirklich nix mit Ego befriedigen zu tun. Dein Beispiel war zwar etwas verwirrend gerade @panteraxxl, aber ich meine es verstanden zu haben. Fakt ist doch, dass jeder Mensch nach etwas anderem in der Musik sucht. Jeder hat halt einen anderen Geschmack.

Achja @King_Nothing: Der Lyrics-anguck-Tipp...Ich schaue mir generell keine Lyrics an, weil sie mich meistens nicht interessieren. Die Vocals interessieren mich, die Lyrics hingegen weniger. Mir kommt es hauptsächlich auf die Instrumente an (dazu zählt auch die Stimme). Für mich ist es wichtig, sich durch Instrumente, ohne Worte ausdrücken zu können. Ich bin eher der Instrumental-Typ und wenn dann doch mal Vocals dabei sind, achte ich eher weniger auf die Texte, sondern viel mehr auf den Gesang an sich.


"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."

Joe Satriani


King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

04.09.2004 01:09
#58 RE:Tool antworten

Oh bitte, panteraxxl... vergleich doch Kunst nicht mit Restaurants, auch wenn man manchmal von Koch"kunst" zu reden pflegt.

The very point is: Schaffe ein großes Kunststück, das die Menschen erfreut, aber vermeide es, dich in den Vordergrund zu stellen! Dein Werk sollte die Leute interessieren. Du selber solltest es nicht sein, der das Interesse der Leute weckt.
Vielleicht habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt. Klar kann man schon stolz sein, auf das was man geleistet hat. Aber man sollte sich nichts darauf einbilden. Denn wahre Kunst wird nicht bestimmt von Technik. Sie ist zwar fester Bestandteil der Kunst, doch wichtig ist die Seele. Wenn man sich nun etwas einbildet auf sein Kunstwerk, meint man man könne es wiederholen, weil man ja so toll ist. Doch um etwas wirklich bedeutsames zu erschaffen braucht man mehr... und ich rede von bedeutsamer Musik - keine netten Songs! Das kann man nicht durch die Technik erreichen, sondern durch wasweißichnichtalles.

Es wäre also fatal, sich auf die Schulter zu klopfen und zu sagen "Mann, bin ich gut! Da kann ich stolz sein!".
Vielmehr sollte man als Künstler froh sein, etwas geschaffen haben, was Menschen als höchst bedeutsam einstufen, und bestenfalls sogar eine Nachricht vermittelt. Froh sein ist in Ordnung. Man sollte es genießen, so etwas geschaffen haben, denn es mag einem selber vielleicht nie wieder gelingen.

Offenbar fragen sich viele Musiker "wie weit kann ich noch gehen, wie viel schneller geht es?". Mir kommt deren Musik manchmal so vor, wie ein Audiodokument dass uns davon berichtet wie sich der Musiker beweisen will. Nun gut, das mag nicht seine Absicht sein. Seine Absicht ist es wie bei jedem anderen auch, einfach gute Musik zu schreiben. Doch weshalb? Der Kunst wegen, oder weil er selber hören will wie gut er ist?

Ich merke gerade wieder, dass ich mit "Ich kann Platten nicht ausstehen, wo offensichtlich wird, dass die Musiker nur ihr Ego befriedigen wollen." ein wenig falsch ausgedrückt habe. Klar, ich höre auch gerne Musik, die nicht unbedingt die Kunst in den Vordergrund stellt. Ich kann es nur nicht haben, wenn da ein paar Idioten auf der Bühne meinen, einen auf großen Hansel zu machen, sich ständig in den Medien zu präsentieren, usw. usf.
Mich interessieren die meisten von denen einen Scheißdreck, es sei denn sie haben etwas zu sagen (abgesehen von ihren Songs). Mich interessiert nur die Musik und die Texte.

So, das war jetzt sicher ein wenig verwirrend, aber das ging mir gerade durch den Kopf. Da lasse ich das alles am besten unsortiert. Ich hätte eh gerade keine Chance das zu sortieren, jetzt wo schon seit Stunden Tool über meine Kopfhörer läuft, und mir langsam das Gehirn aufweicht...

EDIT:
Nur die Musik? Keine Lyrics? Nur Vocals als Bestandteil der Musik als solches? Oha...
Naja... Geschmäcker halt...
Finde ich zwar sehr schade, weil dir damit verdammt viel durch die Maschen schlüpft, aber wenn es so ist, dann ist es so...
Ich hoffe trotzdem, dass sich das nochmal ändert. Es ist schließlich nicht Zufall oder einfach simples Beiwerk, und schon gar nicht eine "Ergänzung" zu den restlichen Instrumenten, dass in vielen Liedern gesungen wird.
Klar, vieles hat nicht gerade viel Bedeutung, so dass man schon eher den Fokus getrost auf die Musik richten kann, als auf die Lyrics, aber bei manchen Songs, und eben auch denen von Tool, spielen die Lyrics eine große Rolle!
(Schachtelsätze rulen übrigens )


"And following our will and wind we may just go where no one's been.
We'll ride the spiral to the end and may just go where no one's been.
Spiral out. Keep going."

Tool - Lateralus

King Nothing

note: r.i.p. martin wilke!
contact: philkramer@gmx.de | phil-kramer.de.vu | ICQ: 124973342

Moderator der Foren "Allgemeines", "News", "Community", "Sites im Web", "Off-Topic", "Aktuelles" und "Sport"

Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

04.09.2004 01:17
#59 RE:Tool antworten

In Antwort auf:
Das kann man nicht durch die Technik erreichen

Natürlich bedarf es einem großen Maß an Seele, um gute Musik zu komponieren, aber dazu gehört ebenso ein hohes technisches Level. Vielleicht fehlt dir als "Nicht-Instrument-Spieler" (ich weiss nicht ob das so stimmt...ich meine mich zu erinnern, dass du mal gesagt hättest du spielst Gitarre, bin mir aber nicht sicher) da der Bezug. Technik ist ein sehr starkes Stilmittel, dass man allerdings gekonnt einsetzen muss. Ein Yngwie Malmsteen beherrscht das nicht. DAS ist ein Ego-befriediger. 3 Minuten 32tel Noten bei 1000 BPM am Stück...null Seele, null Gefühl, dann gibt es wieder Künstler, die sehr melodiöse, geradezu magische Kompositionen kreiren und an der richtigen Stelle, zum richtigen Zeitpunkt die Technik mit einbinden und wer das beherrscht, der kann seine Stücke um ein Vielfaches interessanter und atemberaubender gestalten.

Genau in dem Punkt liegen glaube ich unsere verschiedenen Ansichten. Ich denke immer "wie weit kannst du die Technik pushen, ohne dass der Song überladen wirkt? Wie viele Noten kann ich hier einbringen und welche Noten sollte ich weglassen?" . Das ist so ziemlich dass, was du meintest mit diesem "Wie-weit-kann-ich-gehen-denken", nur muss man hier unterscheiden...es gibt Leute, die haben das nötige musikalische und theoretische Verständis um eine perfekte Komposition daraus zu schaffen, es gibt aber auch Leute, denen geht es einfach nur darum, sich selbst zu besiegen...immer schneller, immer schwerer.

EDIT: Schade, die Diskussion ist gerade so spannend und interessant...aber ich muss in die Falle. Bin über's WE nicht da, also werden wir das hier wahrscheinlich erst am Sonntag fortsetzen können...I freu mi drauf . Nacht allerseits !


"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."

Joe Satriani

King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

04.09.2004 01:31
#60 RE:Tool antworten

Ich meine ja nicht, dass Technik unwichtig ist. Ich habe ja auch gesagt, dass sie ein wichtiger Bestandteil der Musik ist. Nur sollte man nicht die Technik mit Seele füllen, sondern den Mittelweg finden.
Fotorealismuskünstler sind ja auch nicht besser als Van Gogh, Picasso oder Dalí, weil sie realistischer malen. Viele Leute, die nichts von Kunst verstehen, tun Picasso als Kritzelei ab. Das zeigt nicht nur Ignoranz bei diesen Leuten, sondern auch, dass es eine Frage des Einsatzes der Technik ist, wenn man große Kunst schafft.
Wir vergessen oftmals, dass nicht das komplizierte und realistische erstrebenswert ist. Denn das kann jeder mit Training erreichen. Auch ich könnte ein ganz großer Frickler werden, wenn ich Gitarre lerne, und lerne, und lerne. Doch werde ich jemals etwas großes schreiben? Etwas, das Bedeutung hat, Tiefgang... etwas das nicht zwangsläufig durch meine Technik lebt, sondern von meinem Gespür, meiner Seele. Dass ich sowas ohne technische Versiertheit nicht erlangen kann, ist sicher klar. Denn erstens bekommt man durch das Wissen um die Technik den Überblick. Man hat all sein Rüstzeug beisammen, und kann dann erst auch anfangen echte Kunst zu schaffen. Für die großen Maler galt nichts anderes... sie mussten auch Verwischungstechniken beherrschen, wissen wie sich die Farben bei Mischungen verhalten, wie lange sie brauchen, bis sie trocken sind, wie sehr die unteren Farbschichten durchleuchten, und wie stark... wie stark die obere Farbschicht dann sein darf. Das ist der eine Aspekt, den die Beherrschung sämtlicher technischer Grundlagen mit sich bringt. Der andere ist ganz sicher die Reife, die man im Zuge der Erlangung sämtlicher technischer "Spielregeln" erlangt. Wenn du die Regeln kennst, weißt du auch wie du sie brechen kannst, wie du ohne sie auskommen kannst.
Jemand, der die Regeln nicht kennt, kann auch nicht wissen, wie er ohne sie auskommen kann.

You know what i mean?


"And following our will and wind we may just go where no one's been.
We'll ride the spiral to the end and may just go where no one's been.
Spiral out. Keep going."

Tool - Lateralus

King Nothing

note: r.i.p. martin wilke!
contact: philkramer@gmx.de | phil-kramer.de.vu | ICQ: 124973342

Moderator der Foren "Allgemeines", "News", "Community", "Sites im Web", "Off-Topic", "Aktuelles" und "Sport"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 19
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen