Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen auf forum.metallicafan.de – die deutsche METALLICA-Community!
Das Forum war Teil der Community von METALLICAfan.de, Deutschlands meistbesuchtester METALLICA-Fansite.
METALLICAfan.de hat nach über 11 Jahren Ende 2010 die Seiten geschlossen. Dieses Forum bleibt weiterhin erhalten. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen rund um METALLICA, Metal, u.v.m.!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 994 mal aufgerufen
 Death Magnetic (Closed)
mig Offline

Veritas † Aequitas


Beiträge: 6.208

13.10.2007 14:39
Interviews der Band zum neuen Album antworten

Mal ein kleiner Sammelthread, da ja immer wieder Interviews auftauchen...

TRUJILLO ÜBER DAS NEUE ALBUM

(Übersetzung von metallicamp.de)

Robert Trujillo hat vor einigen Wochen ein recht interessantes Interview für das schwedische Close-Up Magazin gegeben. Rob gibt dabei einige Einblicke in die derzeit stattfindenden
Studioaufnahmen, die richtig hunger aufs neue Album machen. Das hat der Mann zu sagen:

Wie wird sich das neue Album anhören?

Die Attitüde der neuen Platte ist absolut Old-School. Das hat mit Sicherheit ne Menge damit zu tun, dass wir letztes Jahr die Master of Puppets live gespielt haben. Eine Sache die Rick Rubin zu Lars und James gesagt hat war: "Wenn ihr neue Songs kreiert,
dann denkt an das was euch bei den Aufnahmen zur Master of Puppets durch den Kopf gegangen ist. Versucht die gleiche Attitüde an den Tag zu legen!"

Aber wie hört sich das an?

Die Songs werden nicht kurz sein. Du wirst keine 4 Minuten Songs auf diesem Album hören. Es gibt eine Menge verschiedener Harmonien und Layer. Für uns ist es schwer, das Material objektiv zu bewerten, aber ab und zu besuchen uns Leute von außen, wie Scott Ian von Anthrax, der den einen Tag vorm Studio auf Kirk gewartet hat. Er hat uns gehört wie wir an einem neuen Song gearbeitet haben und meinte: "Wow, was für
ein Riff!!! Wird das auf dem Album sein?". Er war offensichtlich begeistert.

Wird das Riff auf dem Album sein?

Das weiß ich garnicht mehr (lacht), ich kann mich an den Riff garnicht mehr erinnern, aber an den Song. Es gibt 14 Songs und wir werden nicht alle auf das Album packen, also ich weiß es nicht! Es gibt einige Songs die mit Sicherheit auf dem Album vertreten sein werden. Da sind eine Menge großartiger Riffs mit einem coolen Groove, manchmal auch sehr dynamisch. Ich denke es wird ein ganz besonderes Album. Wir sind irgendwo
immernoch dabei an den Songs zu schreiben. Auf dieser Tour ist James mit einem unglaublich geilem Riff angekommen, das muss es einfach aufs Album schaffen. Also in der Hinsicht verändern sich die Songs immernoch ziemlich stark. Ich habe auch noch allerhand Ideen was die Basslines angeht.

Viele Leute wollen wissen, ob es alte glorreiche Thrash Metal Momente auf dem Album geben wird?

Ja! Es gibt allerhand verschiedene musikalische Einflüsse, einer davon ist Thrash. Die dynamischen Elemente die Metallica in den Achtzigern verwendet haben, werden auch ein Faktor sein, den du auf diesem Album hören kannst. Da gibt es auch etwas, das
ich als neue "Heaviness" bezeichnen möchte. Das Material ist wirklich heavy, sogar in den groovigeren Abschnitten und es gibt auch wirklich starke Melodien. Die Lyrics sind ebenfalls ziemlich cool. Ich war bei den Aufnahmen zur St. Anger nicht dabei,
doch damals haben alle an den Lyrics geschrieben, diesmal kommt alles zu 100% von James. Es sind also mehr seine Songs, als beim letzten mal... was eine gute Sache ist.

Wie ist die Philosophie in der Band nachdem Bob Rock ausgestiegen ist? Was hat sich geändert?

Rick hat folgendes gesagt: "James, warum hatte deine Stimme früher eine größere Spannweite. Kannst du das immernoch? Kannst du diesen Song immernoch auf diese Art und Weise singen? Ich glaube das ist fantastisch und ich weiß, dass eine Menge Leute überrascht sein werden, wenn sie James hören. Wenn Songs eine Oktave tiefer gesungen werden, ist es einfacher für James. Die Stimme ist dann weniger agressiv und bluesiger. Es ist gut für James diese Vorschläge zu bekommen. Es treibt ihn aus seiner "comfort-zone" in der er sich die letzten Jahre befunden hat. Das gibt ihm eine Herausforderung.

Viele Fans glauben, dass James Stimme mittlerweile nicht mehr stark genug ist... dass sie nicht annähernd so gut ist wie früher. Diskutiert ihr sowas in der Band?

Ja und es gibt viele Gründe dafür, dass James Stimme sich verändert hat. Die Stimme verändert sich mit dem Alter und James Stimme ist natürlich nicht mehr wie früher, das hat aber auch etwas mit der Lebenseinstellung zu tun. Wenn man jung ist, schreit man mehr und hat diese gewisse Attitüde. Diese Attitüde ist durchaus in den neuen Songs stärker zu spüren. Das sind Dinge an denen Rick Rubin uns hat arbeiten lassen. Eine andere Sache, die die Leute oft nicht verstehen ist das Tuning. Die Stimme hat eine gewisse Spannbreite und James nutzt diese nun wieder viel stärker aus. Ich und die anderen in der Band glauben, dass das mehr zu diesem "old-school"-Vibe führt. Der Gesang hat eine bedeutende Rolle für unsere Musik. Heutzutage stimmen viele Bands ihre Instrumente auf D, so wie Korn z.B., oder sie stimmen die E-Saite auf A. Die "alten" Metallica hatten nie viel damit zu tun, es war eher ein Standardtuning.

Invisible Kid auf St. Anger war stark runtergestimmt!

Das stimmt. Rick ist kein großer Freund davon. Ich habe kein Problem damit, Slayer haben viele runtergestimmte Songs und klingen immernoch brutal.

Wie war es für dich Metallica beizutreten? Wenn das neue Album einschlägt, heißt es "Trujillo und Rubin haben Metallica gerettet", was das Geheule von wegen "Bob Rock hat Metallica ruiniert" ersetzt!

Ich glaube es gab niemals einen besseren Zeitpunkt um in dieser Band zu sein. Ich glaube vor 10, 15 Jahren wäre es schwierig mit Lars und James geworden. Die Attitüde der Band ist ziemlich gesund, wenn ich Vorschläge mache, hört man mir zu. Z.B. als
ich vorgeschlagen habe, Dyers Eve live zu spielen... Was auch cool war, ist das die Band damit angefangen hat, alte Sachen zu spielen, als ich beigetreten bin. Das hat mit den Filmore Gigs angefangen. Wir haben Dyers Eve diesen Sommer nicht gespielt,
aber wir haben schon eine Menge Songs für die nächste Tour ausgewählt, die mit Sicherheit überraschen werden.

Bei dem Live Earth Gig habt ihr zusammen mit Spinal Tap gespielt und du hast ein Bass Solo gezockt, dass James ziemlich angetan hat. Können wir darauf zählen, dass du die Band kennzeichnen wirst, wie es Cliff einst mit Orion, Anasthesia und For Whom The Bell Tolls oder Jason mit My Friend of Misery getan haben?

Ich weiß es nicht... Infectious Groove war ein sehr cooles Experiment, welches sehr Basslastig war. Es wird mit Sicherheit derartige Momente geben, aber die Musik ist immernoch in der Entstehung, also nichts ist sicher. Wenn wir spielen, kommen wir
ständig mit neuen Ideen. Lars kommt oft mit frischen Beats, die die Attitüde eines Songs komplett verändern. Wir wissen noch nicht wie es wird.

Vor einigen Monaten hast du gesagt, dass Kirk ständig gefehlt hat wegen seinem Sohn. Wie hat das die Dynamik der Arbeit verändert? Du hast auch über die Arbeitseinstellung
von James und Lars geredet!

Jeder der das Innere der Band gesehen hat, wird dir jetzt genau das Gleiche erzählen wie ich: Du kannst einen Trujillo Groove nehmen, eine Jason Newsted Bassline oder ein Riff von Kirk Hammett und ich kann dir versichern Kirk steuert einige der Weltbesten Riffs zu dieser Platte bei, aber letztendlich kommt alles zurück auf Lars und James. Zu beobachten wie die Beiden arbeiten, brainstormen, immer wieder... das kreiert eine
ganz spezielle Energie. Es ist wirklich inspirierend zu sehen, wie die Beiden arbeiten, wie sie jedes kleinste Detail analysieren... Lars ist wirklich großartig darin Songs zu arrangieren. Vor kurzem hat mich ein Freund gefragt, was Lars eigentlich die ganze Zeit macht außer Leuten eine Frikadelle ans Ohr zu labern (lacht)...

Was steuert Lars denn im Speziellen bei?

Wir haben alle Riffs, die wir präsentieren! Was James angeht... der Mann hat einen derartig starken rechten Arm und spielt alles mit einer unglaubliche Attitüde und einem Selbstvertrauen, was ein gutes Riff zu einem großartigen Riff macht. James ist
einer von diesen Musikern, die etwas auf eine neue Ebene bringen können ohne dabei viel zu investieren. Lars Stärke ist die, dass er viel ausprobiert. Er ist niemand der sich mit einem Standarddrumkit zufrieden gibt. Er treibt sich selbst dazu an,
etwas neues zu kreieren. Es kann manchmal 3 Stunden dauern bis er sein Kit eingestellt hat. Er pusht sich stärker als andere Schlagzeuger. Auch James spielt Schlagzeug, also hat er ein gutes Ohr, wenn es um Beats geht. Das macht es ihnen möglich Ideen von der Sicht des Schlagzeugers aus zu betrachten. Lars bringt das progressive Element in die Band: "Lasst uns den Beat von hier an nehmen und das schneller und das heavier
machen", sowas macht er gerne.



1893% Kurzpass-Armin-Fan

Saber Rider Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 6.461

14.10.2007 08:15
#2 RE: Interviews der Band zum neuen Album antworten

Also entweder war Rob da etwas angetrunken oder das Interview ist grauenhauft übersetzt.
Einige Sachen ergeben nur wenig Sinn, wie z.B. "Wir haben alle Riffs, die wir präsentieren!" o.ä.


"To the people that dwell and drown themselves in negative elements (locally and beyond), you will go down alone... you know who you are and what you are. Worry about your own life, then you will know what it is like to live, rather than merely exist."

mig Offline

Veritas † Aequitas


Beiträge: 6.208

14.10.2007 11:03
#3 RE: Interviews der Band zum neuen Album antworten

Genau an der Stelle musste ich auch erstmal ne Weile überlegen, wie denn das englische Original gewesen sein müsste. (---> "We all got riffs that we present.")

Die englische Fassung gibts hier: http://www.metallicamp.de/forum/index.ph...&threadID=17038



1893% Kurzpass-Armin-Fan

Child of the Wicked Offline

Resident Mädchenschwarm of Death


Beiträge: 7.383

14.10.2007 11:59
#4 RE: Interviews der Band zum neuen Album antworten

Das is einfach grauenhaft übersetzt. Grottenmiese Grammatik, sinnverfehlende Übesetzungen vieler Wörter oder unübliche Formulierungen, die daraus resultieren, dass zu nah am englischen Original geblieben wurde...hab nach dem 3 Absatz zu lesen aufgehört. Klingt, als ob das ein 9. Klässler übersetzt hätte.


DAWN OF FEAR live:
19.10.2007 - Jugendhaus Linde, Kirchheim/Teck

Saber Rider Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 6.461

14.10.2007 13:07
#5 RE: Interviews der Band zum neuen Album antworten

Joa, also in Zukunft bitte die original- Interviews wenns geht. Danke.


"To the people that dwell and drown themselves in negative elements (locally and beyond), you will go down alone... you know who you are and what you are. Worry about your own life, then you will know what it is like to live, rather than merely exist."

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen